Antwort: Wie kann man ein Headset testen?

Headset-FAQ
Unser Headset Ratgeber | © BillionPhotos.com – Fotolia.com

Antwort: Wie kann man ein Headset testen?
5 (100%) 5 votes
Ein Headset kann das Arbeiten, das Spielen aber auch den Genuss von Musik spürbar erweitern. Unabdingbar hierfür ist jedoch, dass das Headset auch reibungslos läuft, also in seinem gesamten Umfang funktioniert. Doch wie lässt sich ein Headset testen?

Diese Frage stellen sich vor allem Personen, die schnell auf Telefonate reagieren müssen, denn sollte die Verbindung beziehungsweise Übertragung mit dem Modell nicht nahtlos funktionieren, wird aus dem nützlichen Zusatz-Equipment störender Hardware-Ballast.

An diesem Punkt darf nicht außer Acht gelassen werden, dass es maßgebend auf das jeweilige Endgerät ankommt, wie die Möglichkeiten, ein Headset testen zu können, ausfallen. Ein Großteil dieser Kopfhörer wird zum Beispiel an beziehungsweise mit einem PC genutzt. Telefonieren via Internetverbindung oder das Chatten mittels Livestream gehören schließlich zu den Hauptaufgaben eines PC-Headsets.Um hier die Arbeitsweise zu überprüfen, gibt es gleich mehrere Wege:

Bei Windows-Computern:

  • lassen sich in der Regel unter dem Reiter „Systemsteuerung“ im Startmenü grundsätzliche Geräteinformationen abrufen.
  • Der dortige „Gerätemanager“ gibt nämlich nicht nur Auskunft über interne, sondern auch über externe Hardware.
  • Lediglich das passende Gerät, im Falle von Headsets in der Regel unter der Kategorie „Audio-, Video- und Gamecontroller“ zu finden, muss hierfür ausgewählt und unter „Eigenschaften“ auf die Betriebsweise überprüft werden:
  • Wird in dem dortigen Textfeld „Das Gerät funktioniert einwandfrei“ eingeblendet, ist die Verbindung stabil und das Headset arbeitsbereit.
  • Ist dies nicht der Fall, kann ein Klick auf „Deaktivieren“ und anschließend auf „Aktivieren“ oder auf „Treiber aktualisieren“ helfen.
  • Des Weiteren kann der „Audio-Manager“ genutzt werden; dieser prüft auch die Aufnahmestärke des Mikrofons.
  • Ein Klick auf „Aufnahme“ oder „Spracherkennung“ reicht hierfür bereits aus.

Der PC macht jedoch bekanntlich nur eines von vielen Endgeräten aus, die sich mit einem Headset verbinden können. Telefonanlagen beispielsweise werden ebenfalls häufig mit einem Headset erweitert. Hier kommt es jedoch ganz auf den Hersteller und auf die Übertragungstechnik an, wie ein Headset getestet werden kann. So sind zum Beispiel häufig die Energieeinstellungen für eine fehlerhafte Verbindung verantwortlich:

  • Durch das Aufrufen der Energieverwaltung können unter Punkte wie „Externe Anschlussverwaltung“ recht einfach automatische Abschaltfunktionen deaktiviert werden.
  • Für einen Kurztest reicht wiederum in der Regel ein Klick auf „Testanruf“ oder ähnliche Felder.

Eine letzte große Gruppe an Endgeräten stellen Handys dar: Insbesondere In-Ear-Headsets werden häufig zum Quasseln „to go“ genutzt. Bei dieser Geräteklasse wird die Verbindung meist via Bluetooth aufgebaut und ist mittlerweile unter den Standardeinstellungen eines jeden aktuellen Handys schnell überprüft. Unter Android beispielsweise muss lediglich die Aktivität des Bluetooth-Chips gecheckt werden:

  • Einfach die Statusleiste vom oberen Bildschirmrand hinunterziehen. Der Button „Bluetooth“ müsste farblich unterlegt sein, andernfalls wird ein kurzer Touch auf ebendiesen fällig.
  • Bei vielen Handys ist dieser Schritt allerdings nicht nötig, denn sobald eine Verbindung mit einem externen Gerät wie zum Beispiel einem Bluetooth Headset besteht, wird dies über die Einblendung des Bluetooth typischen Rautensymbols verdeutlicht – ein Headset mit kabelgebundener Übertragungstechnik ist bei korrekter Betriebsfunktion wiederum durch einen kleinen Kopfhörer im oberen Bildschirmbereich gelistet.
  • Grundsätzlich kann die Funktionsweise natürlich auch durch ein kurzes Anspielen eines Liedes oder eines Videos ermittelt werden, doch dann bleibt immer noch die Frage, ob denn auch das Mikrofon funktioniert. Einige Headsets verfügen allerdings auch über mehrfarbige LED-Leisten beziehungsweise kleine Lämpchen: Grün steht in der Regel für den Ladegang des Akkus, Weiß für die allgemeine Betriebsbereitschaft und Blau für eine korrekte Verbindung sowie Mikrofonbereitschaft.

<<< zurück zum Ratgeber